FriedensForum am Tegeler See, Alon Shofman und Ellina Berenzon, Berlin 2019

Entwurfskonzept des FriedensForums am Tegeler See 
Um einen Entwurf zu entwickeln, welcher Frieden in der Architektur darstellen kann, stand zunächst eine Überlegung im Raum:
Welche Form kann Frieden reflektieren?
Bei dem Gedanken an Krieg oder Unruhe taucht recht schnell die Assoziation von ge- oder zerstörten Formen auf. Bei Frieden ist es anders, man denkt an Ruhe, an Verbindung, an etwas Fließendes. Die gewählte Umgebung ist ebenfalls wichtig für die Formfindung. Derzeit gibt es um das gesamte Grundstück einen Zaun, dieser wird bei der zukünftigen Planung nicht
berücksichtigt. Es soll ein grenzenloser Übergang zwischen Wald, Wasser, Strand und Baukörper entstehen.
Zwischen der Zufahrt zum bestehenden Parkplatz und Steg gibt es eine markante Achse, mit der man sehr gut weiterarbeiten kann. Die öffentlichen Nutzungen können um die Achse angeordnet sein und die privaten nördlich und südlich auslaufen zum Wasser.